[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4668: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3815)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4670: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3815)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4671: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3815)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4672: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3815)
Forum von www.Birgit-Schmidmeier.de • Thema anzeigen - Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Hier werden die Vor- und Nachteile EINER starken Versichertengemeinschaft diskutiert.
Was müsste geschehen, damit "EINE für ALLE" funktioniert!

Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Schmidmeier » Mi 3. Okt 2012, 15:10

Sehr geehrte Damen und Herren,

passend zum heutigen Tag der Deutschen Einheit, möchte ich mit Ihnen über einen Teilaspekt aus meinem Konzept für die Deutsche Gesundheitsversicherung (DGV)diskutieren, der mir besonders am Herzen liegt: Die Zusammenführung der Stärken von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen zu EINER neuen starken Versichertengemeinschaft. Als Rechtsform wäre beispielsweise eine Genossenschaft denkbar. Wichtig ist mir dabei, dass diese moderne Einrichtung von den Versicherten selbst verwaltet ist. Damit ist gemeint, dass sie weder staatlich über die Regierung noch privat von einem Konzern geführt wird.
Versichert sind darin alle Menschen, die in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben. Das bedeutet: niemand steht ohne Versicherungsschutz da.

Warum sollte das vorteilhaft sein?
Nach dem mathematischen "Gesetz der großen Zahl" verringert sich mit der Größe der Gemeinschaft das Zufallsrisiko. In diesem Fall, das Risiko krank zu werden und Geld für die Behandlung zu benötigen. Das schafft stabile Beiträge für alle. In der privaten Krankenversicherung gibt es für knapp 9 Millionen Versicherte mehrere tausend Tarifwerke, die auch noch nach Männern, Frauen, Kindern und Jugendlichen unterschieden werden. Seit dem 01.01.09 noch nach "alter" und "neuer" Welt und ab dem 21.12.12 noch nach "Unisex-Tarifen". Die Kollektive werden also immer kleiner - was zu immer höheren Beitragsanpassungen führt. Auch die City BKK war bei etwa 200.000 Mitgliedern mit einigen Schwerkranken finanziell überfordert und musste deshalb Insolvenz anmelden. 82 Millionen Menschen sind eindeutig eine stärkere Gemeinschaft.

Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand, besondere Leistungen oder Selbstbehalte würden sich auch nicht mehr auf die Preisgestaltung auswirken, denn die Beiträge werden nach der persönlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erhoben. Wer mehr verdient zahlt auch mehr und die Leistungen sind für alle gleich. Gerecht oder?
Individuelle Preisdifferenzierungen führen in der Regel zu Nachteilen für die finanziell Schwächeren und wirken somit entsolidarisierend.

Jetzt stellt man sich unter EINER Versichertengemeinschaft oft so ein Schreckensbild von "Einheitsversicherung" vor, einem Monopol, das entweder sehr träge ist oder die Mitglieder durch seine Marktmacht quasi "aussaugt". Wenn man dieses Bild vor Augen hat, ist es auch nicht verwunderlich, dass die EU bestrebt war, solche Monopole zu beseitigen. Mir schwebt jedoch ein wesentlich lebendigerer Organismus vor. Das Wichtigste ist schon einmal, dass die Orientierung an den Patienten und am Gemeinwohl im Vordergrund steht und nicht der Profit. Die Organisation ist modern, wirtschaftlich, bedarfsorientiert und entwickelt sich nach dem best-practice-Ansatz dynamisch weiter. Das führt zu einem enormen Bürokratieabbau und Einsparungen bei Verwaltung, Marketing und Vertrieb. Die Vergütung mit den Leistungserbringern erfolgt papierlos, zeitnah und transparent. Das Geld der Versicherten bleibt im System und kommt als Versicherungsleistung wieder bei den Versicherten an. Die bisherigen Arbeitsplätze fallen nicht weg, sondern verändern sich. Die Orientierung liegt dabei jedoch mehr auf der Entstehung von Gesundheit (Salutogenese) und nicht mehr auf Krankheit. Letztlich erreichen wir damit "Mehr Gesundheit für weniger Geld für alle". Denn ein Gesundheitswesen soll den Menschen dienen und nicht umgekehrt.

Viele halten jedoch noch am Wettbewerbsmodell fest und versprechen sich von mehreren konkurrierenden Einrichtungen, dass diese sich im Wettbewerb um die Kunden mehr bemühen. So werden höhere Servicestandards, niedrigere Preise und bessere Leistungen erwartet. Aber trifft das in unserem Krankenversicherungssystem immer so zu? Ich glaube, es ist eher eine Frage des Bewußtseins, der wertschätzenden Haltung. Wenn wir in dem Bewußtsein arbeiten, dass wir das wirklich zum höchsten und besten Wohle aller tun - also auch für uns selbst - dann wird das ein gutes Ergebnis erzeugen. Und wenn man mit seiner Versicherung zufrieden ist, muss man ja auch nicht wechseln. Deshalb ist es wichtig, dass in dieser DGV der Service und die Gesundheitsversorgung vor Ort GROSS geschrieben werden.

Im Detail können Sie das ab Seite 35 im Konzept nachlesen: http://www.birgit-schmidmeier.de/dgv-in ... index.html

Was halten Sie davon? Jetzt würde mich Ihre Meinung interessieren.
Was bräuchte es noch, damit dieses Modell "EINE für ALLE" funktioniert?


Ich lade Sie ein, mutig, kritisch und kontrovers zu diskutieren. Lediglich ein wertschätzender Umgangston liegt mir am Herzen.
Dieses Forum habe ich heute ganz neu eingerichtet. Ich hoffe es gelingt, dass wir viel Spaß damit haben. :)
Sollte etwas nicht funktionieren mailen Sie mir bitte: bs@birgit-schmidmeier.de Danke!

Da ich um die zahlreichen ExpertInnen des Gesundheitswesens in meinem Netzwerk weiß, bitte ich um Ihre fundierte Expertise zu diesem Thema. Gerne mit Quellenangaben oder Unterlagen in Dateiform dazu. So können wir das DGV-Konzept gemeinsam weiter entwickeln.

Ganz herzlichen Dank für Ihren Beitrag und nun: auf das Forum - Fertig - Los!
Schmidmeier
Site Admin
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 09:57

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Dummy » Mi 3. Okt 2012, 23:43

Hallo Forum,
dies ist ein Test um zu sehen, wie einfach Gäste des Forums auf den ersten Diskussionsbeitrag antworten können.
Kinderleicht ist das!
Viel Spaß im Forum. :D
Dummy
Dummy
 

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon klausbender » Do 4. Okt 2012, 17:34

Liebe Frau Schmidmeier,
schon als mir Ihre Xing-Einladung zu Ihrem Netzwerk angezeigt wurde, wusste ich, dass ich von Ihnen wieder hören würde. Und siehe da: es ging schneller als ich dachte :-).
Herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Mut gefasst haben, ein so sensibles Thema aufzugreifen.
Ich freue mich auf spannende Diskussionen.

Grüße aus Frankfurt
Klaus Bender.
klausbender
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Okt 2012, 17:22

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon klausbender » Do 4. Okt 2012, 18:15

klausbender
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Okt 2012, 17:22

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Isarina » Sa 6. Okt 2012, 14:18

Guten Tag in die Runde,
gutenTag Herr Bender,

Sie schreiben, Sie wollten auf die Vorzüge der gesetzlichen und der privaten KV eingehen. Davon sehe ich gar nicht so viel in Ihrem Beitrag - hingegen hat sich die DGV-Initiative ja gerade auf die Fahnen geschrieben, das "Beste aus beiden Welten" zu vereinen.
Ob es im Hinblick auf Verwaltungskosten sinnvoller ist, eine große Zentrale zu haben (was fast immer mit Unflexibilität und einem schwerfälligen Apparat einhergeht) oder viele Agenturen vor Ort (was fast immer mit Ungleichheit und hohem finanziellem Aufwand einhergeht), wage ich nicht zu ermessen. Es gibt Argumente für beides, und letztlich muss jede große Organisation die für sie passende Balance zwischen Zentralisierung und Standardisierung auf der einen und Flexibilität und Individualität auf der anderen Seite finden.
Wichtig finde ich aber die GrundIdee: Eine SOLIDAR-Gemeinschaft ALLER. Ja, es wird immer Einzelne geben, die das nicht erfasst, das finde ich auch nicht sooo schlimm. Schlimm finde ich, dass wir im Moment eine "Solidargemeinschaft" der Armen und der unteren Mittelschicht haben, der das Geld ausgeht, u.a., weil die obere Mittelschicht und die wirklich Reichen sich an der gemeinschaftlichen Verteilung der Lasten nicht beteiligen, sondern sich untereinander in Jugendlichkeit und Leistungsfähigkeit auszustechen versuchen. Solidargemeinschaft muss heißen, dass jeder Mensch 1 zählt - egal wie alt, welchen Geschlechts, welchen Gesundheitszustands, welchen Einkommens etc.. - und das jede/r zur Gemeinschaft beiträgt, was er/sie kann.

Deshalb unterstütze ich die Idee der DGV - Eine für Alle! - und wünsche Birgit Schmidmeier viel Erfolg mit dieser Initiative!
Isarina
Isarina
 

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon ThomasRegensburg » Do 8. Nov 2012, 00:06

Zitat:
"Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand, besondere Leistungen oder Selbstbehalte würden sich auch nicht mehr auf die Preisgestaltung auswirken, denn die Beiträge werden nach der persönlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erhoben. Wer mehr verdient zahlt auch mehr und die Leistungen sind für alle gleich. Gerecht oder?"

Antwort:
Nein, es ist nicht gerecht! Aber sozial! Oder sozialistisch?
Ich möchte hier mal auf einen wesentlichen Irrtum hinweisen, der bei vielen Menschen besteht. Es wird sehr oft "gerecht" mit "sozial" vermischt, verwechselt oder gleich gesetzt. (Stichwort bzw. Modewort: "soziale Gerechtigkeit" - ist auch schon wieder verschwunden...)
Wenn man diese Vorstellung von Gerechtigkeit auf andere Lebensbereiche übertragen würde, müsste z.B. ein Millionär für ein Brötchen vielleicht 100 Euro zahlen. Wäre das gerecht? Nein - aber sozial, er hat´s ja!
Im Übrigen würde ich nach dieser Denkweise wahrscheinlich beim Einkaufen statt bezahlen zu müssen noch Geld dazu bekommen :roll:
Viel Spaß beim Nachdenken!
Übnrigens, ich habe mir die Mühe meines Beitrags gemacht, weil ich eine Einladung zum Vortrag beim Tauschnetz-Treffen Regensburg bekommen habe...
Ich bin gespannt, ob dieses Forum bekannt wird und in Bewegung kommt...
ThomasRegensburg
 

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Schmidmeier » Do 8. Nov 2012, 23:58

Hallo Thomas,
schön, dich heute Abend persönlich kennen gelernt zu haben :)
Über den Terminus lässt sich trefflich streiten. Im gleichen Absatz steht ja auch konkretisierend "Beitrag nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit".
Das wird in der Regel unter "solidarische Finanzierung" verstanden und so meine ich es auch. Das entspricht meiner Vorstellung von Gerechtigkeit.
Und weil es ein Beitrag zu einer Versicherung ist und kein Brötchen kann man beides auch schwer vergleichen. Bei Lebensmitteln hat man einen sofortigen Gegenwert.
In eine Versicherung zahlt man ein und hat sofort einen garantierten Leistungsanspruch - weiß aber nicht, inwiefern man diesen bis zum Lebensende in Anspruch nehmen muss.
Insofern überlegt ein Versicherer immer, nach welchen Kriterien man die Schadenkosten auf die Versicherten umlegen will.
Die Kopfpauschale wäre das Einfachste wie heute besprochen, aber entspricht zum Glück nicht der Vorstellung von Solidarität der meisten Menschen in Deutschland.
Herzliche Grüße -
Birgit
Schmidmeier
Site Admin
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 09:57

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Kornfeld » Di 4. Feb 2014, 12:26

Ich wünsche einen schönen Tag. Leider muss ich feststellen, dass Ihr ambitioniertes Forumsprojekt momentan scheinbar auf Eis liegt. Das ist natürlcih sehr schade, da ich Ihren Ansatz einer Vereinigung der verschiedenen Versicherungen sehr förderungswürdig finde. Wie weit ist die Idee denn mittlerweile voran gekommen?
Benutzeravatar
Kornfeld
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:45
Wohnort: 8700

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Schmidmeier » Di 4. Feb 2014, 15:47

Hallo Kornfeld,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
Der aktuelle Stand zum Projekt "EINE für ALLE":
- Das Netzwerk von momentan über 4400 Informierten, Interessierten und Multiplikatoren wird etwa monatlich auf dem Laufenden gehalten. Dazu zählen auch alle Bundestagsabgeordneten, die Mitglieder des Bundesrats und viele Personen in relevanten Funktionen des Gesundheitswesens. Die News finden Sie unter "Aktuelles" auf der Webseite.
- Wir versuchen laufend weitere Personen mit der Idee zu erreichen und zu begeistern.

Möchten Sie sich gerne mit einbringen? Wir freuen uns auf Sie!
Herzliche Grüße -
Birgit Schmidmeier
Schmidmeier
Site Admin
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 09:57

Re: Erste Diskussion: EINE für ALLE!

Beitragvon Kornfeld » Mo 10. Feb 2014, 10:52

Es freut mich zu hören, dass "EINE FÜR ALLE" scheinbar nicht gestorben ist. Bleibt nur zu hoffen, dass die von Ihnen informierten Verantwortlichen für die Idee zugänglich sind. Wie waren denn bisher die Reaktionen in der Politik? Gab es dort einen ersntahften Diskurs zu dem Thema?
Benutzeravatar
Kornfeld
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:45
Wohnort: 8700

Nächste

Zurück zu EINE für ALLE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste